Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Ferienhaus 1 , für bis zu 13 Personen

 Ferienhaus 2 , für bis zu 5 Personen

   Besuchen Sie uns auf facebook...

...und instagram

 Wir freuen uns, dass Sie sich in dieser speziellen Zeit für einen Aufenthalt bei uns entschieden haben!
Hier geben wir Ihnen einen Überblick über die geltenden Maßnahmen der Staatsregierung und die,
welche wir für Sie ergriffen haben.

Corona-Pandemie:
Schutz- und Hygienekonzept Beherbergung
des Ferienhauses Kammern, Bad Kötzting

Erstelltes Rahmenkonzept "Beherbergung"



1.Organisatorisches
1.1.Die Einhaltung  der offiziellen Sicherheitsmaßnahmen zur Bekämpfung von Corona sind zu beachten.
1.2.Die Gäste werden vor Anreise über die erforderlichen Testnachweise informiert und geklärt, ob diese lt. Kontaktbeschränkung und Ausschlusskriterien anreisen dürfen.
1.3.Die Gäste müssen abreisen, wenn die Voraussetzungen der Bundesnotbremse eintreten (drei Tage in Folge über 100 , dann am übernächsten Tag Verbot, touristische Übernachtungen zur Verfügung zu stellen). Angereiste Gäste müssen wieder abreisen und dürfen den Urlaub nicht fortsetzen.(§ 28b Abs. 1 Satz 1 Nr. 10 IfSG regelt, dass bei der Überschreitung einer Inzidenz von 100 das Zurverfügungstellen von Beherbergungen zu touristischen Zwecken untersagt ist.)
1.4.Personen mit COVID-19 assoziierten Symptomen (akute, unspezifische All-gemeinsymptome,  Fieber,  Geruchs-und  Geschmacksverlust,  respiratorische Symptome jeder Schwere) dürfen leider nicht bei uns im Ferienhaus aufgenommen werden.
1.5.Sollten  Gäste  während  des  Aufenthalts Symptome entwickeln, haben diese unverzüglich die Unterkunft zu verlassen.


2.Generelle Sicherheits-und Hygieneregeln
Grundsätzlich  sind  die  jeweils  geltenden  infektionsschutzrechtlichen  (Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung -BayIfSMV)  bzw.  arbeitsschutzrechtlichen Vorgaben umzusetzen
2.1.Jede Wohneinheit (wie z. B. Zimmereinheit, Ferienwohnung oder Ferienhaus) soll über eine eigene Sanitäreinrichtung verfügen. Bei der Öffnung und Nutzung von sanitären  Einrichtungen  in  Gemeinschaftsbereichen sind folgende Hygienevorgaben zu beachten:
▪Die Nutzung einer Wohneinheit ist den Personen eines Hausstandes vorbehalten.
▪Duschplätze  müssen  deutlich  voneinander  getrennt  sein.  So darf bei uns in der unteren Dusche (Ferienhaus Nr.1) nur eine der zwei genutzt werden. Auf ausreichend Lüftung ist zu achten.
2.2.Oberstes Gebot ist die  Einhaltung der Abstandsregel  von 1,5m in allen Gemeinschaftsbereichen, Fluren, Gängen, Treppen und im Außenbereich. Dies gilt für Gäste und Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Auf ausreichend Lüftung ist zu achten.
Personen, für die im Verhältnis zueinander die allgemeine Kontaktbeschränkung gemäß der jeweils  aktuellen  Rechtslage nicht gilt,  haben  die  Abstandsregel  nicht  zu befolgen.
2.3.Maskenpflicht
▪Gäste ab dem 15. Geburtstag haben im Innenbereich eine FFP2-Maske und Vermieter und Personal eine medizinische Gesichtsmaske im Rahmen der arbeitsschutzrechtlichen Bestimmungen zu tragen. Kinder und Jugendliche zwischen dem sechsten und 15. Geburtstag müssen nur eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen. Das Abnehmen der Maske ist zulässig, solange es zu Identifikationszwecken oder zur Kommunikation mit Menschen mit Hörbehinderung oder aus sonstigen zwingenden Gründen erforderlich ist. Im gemeinschaftlichen Außenanlagen haben Gäste mind. eine medizinische Gesichtsmaske zu tragen. Ausgenommen davon sind weitläufige Außenbereiche
▪Ausgenommen von der Maskenpflicht für Gäste ist die eigene Wohneinheit
Von der  Pflicht  zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes sind nur  ausgenommen:
▪Kinder bis zum sechsten Geburtstag,
▪Personen,  die  glaubhaft  machen  können,  dass  ihnen  das  Tragen  eines Mund-Nasen-Schutzes aufgrund einer Behinderung oder aus gesundheitlichen Gründen nicht möglich oder zumutbar ist. Die Glaubhaftmachung erfolgt  bei  gesundheitlichen  Gründen  insbesondere  durch  eine  ärztliche  Bescheinigung, die die fachlich-medizinische Beurteilung des Krankheitsbildes (Diagnose),  den  lateinischen  Namen  oder  die  Klassifizierung  der  Erkrankung nach ICD 10 sowie den Grund, warum sich hieraus eine Befreiung der Tragepflicht ergibt, enthält.
2.4.Schutz-und Hygienekonzept müssen sicherstellen, dass zwischen allen Gästen, für die die Kontaktbeschränkung gilt, ein Mindestabstand von 1,5 m einzuhalten ist;
2.5.Vom  Besuch  von  Beherbergungsbetrieben  oder  touristischen  Unterkünften sind ausgeschlossen:
▪Personen mit nachgewiesener SARS-CoV2-Infektion,
▪Personen  mit  Kontakt  zu  COVID-19-Fällen  in  den  letzten  14  Tagen  (nicht anzuwenden  auf  medizinisches  und  pflegerisches  Personal  mit  geschütztem Kontakt zu COVID-19-Patienten) oder aus anderen Gründen einer Quarantänemaßnahme  (z.B.  Rückkehr  aus  Risikogebiet)  unterliegen;  zu  Ausnahmen wird hier auf die jeweils aktuell gültigen infektionsschutzrechtlichen Vorgaben verwiesen
2.6.Für die Gäste werden ausreichend Waschgelegenheiten, Flüssigseife und Händedesinfektionsmittel (Wirkungsbereich mindestens „begrenzt viruzid“) bereitgestellt.
2.7.Bitte lüften Sie alle Räume ausreichen mit offenem Fenster. Sicherzustellen  sind  die  für  ein  infektionsschutzgerechtes  Lüften  notwendigen Luftwechselraten.


3.Umsetzung der Schutzmaßnahmen für Gäste im betrieblichen Ablauf
3.1Allgemeine Regelungen
3.1.1Die Gäste sind über das Einhalten des Abstandsgebots von mindestens 1,5 m und über die Reinigung der Hände unter Bereitstellung von Desinfektionsmöglichkeiten oder Handwaschgelegenheiten mit Seife und fließendem Wasser zu informieren.

-Ein Desinfektionsspender steht gleich im Eingangsbereich bereit. Flächendesinfetionsmittel wird in einer Flasche zur Verfügung gestellt. . 

-Bei jedem Waschbecken im Haus steht Flüssigseife, bitte Hände 20-30 Sekunden mit fließendem Wasser waschen.

-Kontaktflächen werden nach der Grundreinigung noch zusätzlich desinfiziert, wie z.B. Lichtschalter, Treppengeländer, Türgriffe, Stühle, usw.!
-Bitte lüften Sie ausreichend bei voll geöffneten Fenstern. Eine Kippstellung reicht nicht aus. (Mind. 10 Minuten jeden Raum)

-Bettwäsche, Decken, Handtücher, Kissenbezüge, Tischwäsche und Badvorleger werden selbstverständlich bei 60 Grad gewaschen.
3.1.2.Es ist zu beachten, dass das gemeinsame Sitzen im Gemeinschaftsbereich ohne Einhalten des Mindestabstands von 1,5 m nur den Personen  gestattet  ist,  für  die  im  Verhältnis  zueinander  die  allgemeine  Kontaktbeschränkung gemäß jeweils aktueller Rechtslage nicht gilt.
3.2Beherbergung
3.2.1.Gäste dürfen nur Anhand der aktuellen Kontaktbeschränkungen in einer Wohneinheit/Zimmer  untergebracht werden. Wenn im Landkreis der Inzidenzwert unter 50 liegt für 7Tage, dann gilt die Regel bis zu 10 Personen aus maximal 3 Hausständen. Liegt diese zwischen 50 und 100 gilt die Regelung maximal 10 Personen aus egal wie vielen Haushalten.  Genesene und voll geimpfte bleiben bei dieser Zählung außer Beacht.
3.2.2.Um  eine  Kontaktpersonenermittlung  im Falle  eines  nachträglich  identifizierten COVID-19-Falles  unter  Gästen  oder  Vermieter  zu  ermöglichen,  werden  Name, Vorname,  Anschrift  und  eine  sichere  Kontaktinformation  (Telefonnummer,  E-Mail-Adresse)  für  die  Dauer  von  vier  Wochen  gespeichert.  Die  Erhebung der Kontaktdaten kann auch in elektronischer Form erfolgen, soweit dabei eine hinreichend präzise Dokumentation der Daten sichergestellt ist.  Bei der Datener-hebung sind die jeweils aktuellen  infektionsschutzrechtlichen Vorgaben  zu beachten. Die Daten sind nach Ablauf von vier Wochen zu vernichten.  Mitwirkende, Besucherinnen und Besucher und Personal sind bei der Datenerhebung entsprechend den Anforderungen an eine datenschutzrechtliche Information ge-mäß Art. 13 der Verordnung (EU) 2016/679 in geeigneter Weise über die Datenverarbeitung zu informieren.


4.Testung
4.1.Aus § 27 Abs. 1 Nr. 4 der 12. BayIfSMV ergibt sich die rechtliche Pflicht, dass die Übernachtungsgäste bei jeder Form der touristischen Beherbergung bei der Anreise sowie jede weiteren 48 Stunden (nur bei einer Inzidez zwischen 50 und 100) über einen Testnachweis verfügen müssen.  Bei Anreise wird der negative Testnachweis per Foto oder elektronisch für die Länge der gestzlich angeordneten Aufbewahrungspflicht aufbewahrt und nach Ablauf dieser Frist gelöscht.Es ergibt sich daraus keine unmittelbare Pflicht des Beherbergungsgebers, die Testnachweise der Gäste die alle weiteren 48 Stunden zu erbringen sind zu kontrollieren. Beim Verlangen von Behörden wie z.B. dem Gesundheitsamt sind diese Testnachweise vorzulegen!
4.2.Die Zulässigkeit von Übernachtungsangeboten für einen glaubhaft notwendigen Zweck (z. B. geschäftlicher oder medizinischer Grund) wird weiterhin in § 14 Abs. 1 der 12. BayIfSMV geregelt. Eine Testnachweispflicht ist dort nicht vorgesehen. Sie gilt lediglich für Übernachtungen zu touristischen Zwecken (§ 27 Abs. 1 Nr. 4 der 12. BayIfSMV).
4.3.Die Testung kann mittels der folgenden Testmethoden durchgeführt werden:
-PCR-Tests  können  insbesondere  im  Rahmen  der  Jedermann-Testungen  nach Bayerischem Testangebot in lokalen Testzentren und bei niedergelassenen Ärzten erfolgen. Hierbei wird dann ein Testnachweis durch den Leistungserbringer (c) ausgestellt und vor Wahrnehmung des testabhängigen Angebotes vorgezeigt.
-Antigen-Schnelltests zur professionellen Anwendung („Schnelltests“) müssen von medizinischen Fachkräften oder vergleichbaren, hierfür geschulten Personen vorgenommen oder überwacht werden. Dies ist grundsätzlich bei den lokalen Testzentren, den Apotheken und den vom Öffentlichen Gesundheitsdienst beauftragten  Teststellen  möglich. Bei positivem Ergebnis eines vor Ort von Fachkräften oder geschultem Personal durchgeführten Schnelltests darf die Veranstaltung nicht besucht werden und es besteht mit der Mitteilung des positiven Ergebnisses eine Absonderungspflicht (Isolation). Die betreffende Person muss sich beim Gesundheitsamt melden,  welches dann über  das  weitere Vorgehen  informiert. Gemäß  §  8  Abs.  1  Nr.  1  IfSG  besteht  eine  Meldepflicht  der  feststellenden  Person hinsichtlich des positiven Testergebnisses an das zuständige Gesundheitsamt.
-Antigen-Schnelltests in den lokalen Testzentren, den Apotheken und den vom Öffentlichen Gesundheitsdienst beauftragten Teststellen sind für alle asymptomatischen Personen kostenfrei, auch für inländische und ausländische Gäste (§ 4a TestV).
4.4.Gemäß § 1a der 12. BayIfSMV in Verbindung mit § 3 und § 7 der SchAusnahmV sind  geimpfte  und  genesene  Personen  vom  Erfordernis  des  Nachweises  eines negativen Testergebnisses ausgenommen. Als geimpft gelten Personen, die vollständig  gegen  COVID-19  mit  einem  in  der  Europäischen  Union  zugelassenen Impfstoff geimpft sind, über einen Impfnachweis in deutscher, englischer, französischer, italienischer oder spanischer Sprache oder in einemelektronischen Dokument verfügen und bei denen seit der abschließenden Impfung mindestens 14 Tage  vergangen  sind.  Als  genesen  gelten  Personen,  die  über  einen  Nachweis hinsichtlich des Vorliegens einer vorherigen Infektion mit dem CoronavirusSARS-CoV-2 in deutscher, englischer, französischer, italienischer oder spanischer Sprache oder in einem elektronischen Dokument verfügen, wenn die zugrundeliegende Testung  mittels  PCR-Verfahren  erfolgt  ist  und  mindestens  28  Tage,  höchstens aber  sechs  Monate  zurückliegt.  Sowohl  genesene  als  auch  geimpfte  Personen dürfen  keine  typischen  Symptome  einer  Infektion  mit  dem  CoronavirusSARS-CoV-2 aufweisen. Bei Ihnen darf zudem keine aktuelle Infektion mit dem Corona-virus SARS-CoV-2 nachgewiesen sein.Geimpfte bzw. genesene Personen haben vor der Nutzung eines testabhängigen Angebotes  einen  Impfnachweis  bzw.  einen  Genesenennachweis  im  Sinne  der SchAusnahmV vorzulegen.


Die orginale 13. Bayerische Infektionsschutzmaßnahmen-Verordnung ist nachzulesen auf: 
https://partner.ostbayern-tourismus.de/2021/06/06/13-bayerische-infektionsschutzmassnahmenverordnung/?utm_source=newsletter&utm_medium=e-mail&utm_campaign=tn-newsletter

 

Wir wünschen trotz den kleinen Einschränkungen einen wunderbaren Aufenthalt!

Familie Bauer